Chocolate-Chip-Soulfood-Cookies

Sobald es kälter und grauer und einfach allgemein ekliger draußen wird, sehne ich mich immer nach Gemütlichkeit und Heim-Gefühl. Geht euch das auch so? Ich schnappe mir dann gerne ein Buch, eine grooooße Tasse schwarzen Tee mit Milch, Mamans selbstgestrickte Wollsocken, Kerzen für den Kitsch-Faktor und Cookies. Chocolate-Chip-Cookies um genau zu sein. Das sind einfach Seelentröster und Wohlfühllieferanten in einem. Und wenn sie dabei noch frisch aus dem Ofen kommen, sind sie auch noch Magenwärmer. Das Schöne ist: Man kann sich bei diesen Keksen das dekorieren sparen. Denn sind wir mal ehrlich: Manchmal hat man auch einfach keinen Bock auf dieses ewige Rollfondant färben und Icing rühren.

Daher also, für euch, mein momentan liebstes Chocolate-Chip-Cookie-Rezept.

01Cookies

Zutaten (für ca. 27 Cookies)

240g                  Mehl

2 TL                   Backpulver

1 TL                   Meersalz, gemahlen

150g                  ungesalzene Butter

150g                  weichen braunen Zucker

110g                  Zucker

1                        Ei, geschlagen

1                        Vanilleschote

150g                  Schokoladendrops

100g                  Vollmilch-Backschokolade, kleingehackt

Ich nehme gerne zweierlei Schokolade. Das hat ganz einfache Gründe:

Die Schokodrops halten beim Backen ihre Form und ergeben knusprige Schokostückchen, während die Backschokolade schmilzt und sich so richtig schön durch den Teig zieht. Doppelt lecker! Ihr könnt aber natürlich auch nur Schokodrops oder Backschokolade verwenden.

Wenn ihr die Zeit habt, dann deckt den Teig zu und lasst ihn bei Zimmertemperatur über Nacht ruhen, Sogar bis zur 36 Stunden Ruhezeit sind angebracht! So können sich die Zutaten besser miteinander vermischen und die Vanille zieht richtig durch. Das gibt einen feineren Geschmack. Ich habe den Teig sechs Stunden Ruhen lassen. Je länger, desto besser, aber mindestens 30 Minuten.

Falls ihr die Zeit nicht habt, könnt ihr gleich vor Backbeginn den Ofen auf 160g Umluft vorheizen.

Mixt die Butter und den Zucker zu einer leichten, fluffigen Masse zusammen. Das geht am besten mit einer Kitchen-Aid Maschine oder mit dem Handmixer.

Ei und das Mark der Vanilleschote hinzugeben und vermischen, bis alles gleichmäßig verrührt ist. Mehl, Salz und Backpulver dazugeben und schnell aber vorsichtig mit der Butter-Zucker-Ei-Masse vermengen.

Schokolade reingeben und unterheben. Vor dem Ruhen lassen den Teig in der Schüssel richtig zusammenpressen. So ist die Masse dichter und die Zutaten, gerade die Vanille, ziehen viel besser durch. Auf dem Foto seht ihr, wie das Ganze aussehen sollte.

02Cookies

Und? Teig ausgeruht und fit für den Ofen? Dann kann es jetzt ja an’s Backen gehen!

Formt mit der Hand oder einem Löffel ungefähr golfballgroße Teigkugeln und platziert sie auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech. Lasst dabei aber unbedingt großzügigen Abstand! Schoko-Cookies sind wie bindungsscheue Männer: Sie wollen unbedingt ihrem eigenen Freiraum und bloß nicht zu sehr eingekesselt werden! Sonst werden sie grantig!

03Cookie

Meiner Erfahrung nach passen genau neun dieser Teigbälle auf ein Blech. Ihr sehr ja, der Abstand ist wirklich großzügig!

Dann schiebt ihr sie, je nach Größe, für 12-20 Minuten ins Rohr und freut euch über den Duft, der beim Backen durch eure Wohnung zieht. Besser als jedes Raumspray!

Wenn sie schön goldbraun sind, sind sie fertig. Und spätestens da wisst ihr, warum es wichtig ist, so viel Platz zu lassen.

04Cookies

Noooooom! Sehen die nicht einfach zum Anbeißen aus? Lasst sie ein kleines bisschen abkühlen, bevor ihr reinhaut. Aber dann! Dann gibt es kein Zurück! Übrigens schmecken die Kekse nach zwei, drei Tagen (falls dann noch welche übrig sind) fast noch besser wie am Ersten! Dann werden sie nämlich ein bisschen weicher. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

05Cookie

Tatsache ist allerdings, das es nie einen Grund gibt, keine Chocolate-Chip-Cookies im Haus zu haben. Tatsache ist auch, dass das Rezept so einfach ist, das selbst Backanfänger mit zwei linken Händen und zehn Daumen das Rezept meistern können. Challenge Accepted?

Bis bald!

Love, Jules x

Leave a Reply