Abwarten und Teetrinken

02Scones 01Scones 03Scones

Manchmal, manchmal ist Mode nicht so wichtig. Manchmal ignoriert selbst die fanatischste Fashionista die neuen Kollektionen und gibt sich lieber dem Gossip hin. Und was ist der aktuelleste Gossip? Worum dreht sich momentan einfach ALLES? Richtig! Das Royal Baby von der Käthe und dem William aus England. Die Welt wartet, dass die Herzogin von Cambridge wirft, und ich muss zugeben, mir geht es nicht anders. Ich habe damals ja bereits die Hochzeit der Beiden Krönchen-tragend und Gurken-Sandwich-Essend vor dem Bildschirm verfolgt, und ergriffen gelauscht, als die Waitey Katey in einem Traumkleid von Sarah Burton dem Hasenzahn-Willy das Ja-Wort gegeben hat. Ach, das war ein schöner Tag.

Und auch jetzt hat mich das British-Royal-Fieber wieder gepackt. Wird’s ein Mädchen? Wird’s ein Junge? Wird’s Diana heißen? Oder doch Elisabeth? Oder Charles? (Camilla schließe ich ja aus.) Hach, ist das alles spannend! Abwarten und Teetrinken ist so schwer, wenn man vor Aufregung fast die geblümte Teetasse fallen lässt. Ja, mein Verstand hat sich momentan in den Urlaub verabschiedet.

Egal, ich bin der Meinung, dass der momentanen königlichen Aufregung Tribut gezollt werden muss. Und wie geht das besser als mit frischen Scones? Also gleich mal Käthe-Verlobungsring-Gedächtnisohrringe (über Primark) anlegen und ab in die Küche. Scones werden traditionell mit Tee gereicht, also noch schön einen guten Earl Grey besorgen. Geht schnell und schmeckt vor allem warm und mit gesalzener Butter unglaublich lecker.

Alle Angaben sind in “Tassen”-Form. Einfach eine mittelgroße Tasse auswählen und so die einzelnen Zutaten abmessen. Egal wie groß die Tasse ist, die Angaben stimmen immer, da das Verhältnis der Zutaten zählt, und nicht die Menge. Keine Angst, das wird wirklich was! Versprochen.

Für circa 12 Scones braucht man:

3 Tassen Mehl

1/3 Tasse Zucker

2 1/2 Teelöffel Backpulver

3/4 Teelöffel Salz

3/4 Tasse kalte, ungesalzene Butter, in Würfel geschnitten

1 großes Ei, leicht geschlagen

3/4 Tasse Buttermilch

1 Tasse frische Blaubeeren

1 leicht geschlagenes Ei und ein bisschen Zucker zum Bestreichen vor dem Backen

Ofen auf Umlufthitze, 200° C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und bereit stellen.

Das Mehl und das Backpulver feinsieben und mit dem Salz und dem Zucker vermischen. Butterwürfelchen in die Menge geben und mit den Händen mit dem Mehl vermischen, bis die Butterflöckchen ungefähr Haferflockengröße erreicht haben. Es darf also ruhig ein bisschen bröckelig sein.

In einer anderen Schüssel die Buttermilch und das Ei leicht mit einer Gabel vermischen. Buttermilch-Ei-Gemisch in den Mehl-Ei-Mix geben und zu einem Teig verrühren. Blaubeeren dazu geben und gut kneten, bis es eine weiche, leicht flockige Masse wird.

Ein Backbrett mit Mehl bestäuben, Teig drauf, und das Ganze ca. 2 cm dick ausrollen. Mit einem Glas einfach runde Stücke ausstechen und aufs Backblech legen.

Nun kommt das andere, leicht geschlagene Ei zum Einsatz. Die Scones mit dem Ei bestreichen und Zucker drüberstreuseln. Dadurch werden die Scones beim Backen goldbraun und knusprig, während das Innere schön fluffig bleibt.

Das Blech ins obere Drittel des Ofens packen, 15 Minuten backen, und dann: OMNOMNOM!

Das muss reichen für heute. Und für diesen Blogeintrag. Ich brühe mir jetzt noch eine Tasse Tee  auf und mache weiter mit meinem Baby-Watch. Ja, das muss sein.
Bis bald, dann wieder Mode-Content. Wirklich!

Love, Jules

1Pingbacks & Trackbacks on Abwarten und Teetrinken

  1. […] um 8 Uhr in der früh im Zug Richtung slowakische Hauptstadt. Mit Kaffee und selbstgebackenen Scones versteht sich. Schließlich will Frau ja auch gut in den Tag starten. Und wenn man schon eine Stadt […]

Leave a Reply