Berlin Fashion Week – Marcel Ostertag “Fragile Explosion” s/s 2014

pic_001o pic_008o pic_025o pic_138o pic_222o pic_235o pic_024o pic_101o pic_082o pic_228o pic_185o

Jaja ich weiß, die Fashion Week war bereits letzte Woche und die Marcel Ostertag Show damit bereits letzten Mittwoch. Darüber wurde schon geschrieben, das ist nichts mehr Neues. Ich kenne das Blabla, das bei verspäteten Posts kommt. Aber: Wenn ich sogar sieben Tage später (online zählen Tage ja wie Katzenjahre) noch darüber berichten möchte, dann kann das doch nur ein gutes Zeichen sein, oder?

Mit der Hauptgrund, warum ich erst so spät darüber schreibe, sind die Fotos. Meine waren nämlich wirklich, leider, unbrauchbar. Viele Köpfe vor mir, aber kein guter Blick auf die Outfits. Und lieber liefere ich euch gar nichts, als schlechte, unzumutbare Qualität. Das jetzt doch noch ein Eintrag entstanden ist, verdanke ich den wunderbaren Menschen, die hinter http://www.fashion-week-events.com stehen, die mir freundlicherweise die Fotos zur Verfügung gestellt haben. (An dieser Stelle applaudieren, bitte! Das haben sie sich doch wirklich verdient.)

Aber nun zum eigentlichen Thema: Marcel Ostertag. Der gute Marcel hat mit dieser Kollektion sein Fashionweek-Jubiläum gefeiert. Bereits zum 15. Mal zeigte er nun seine Kreationen in der Hauptstadt. Klar, da muss was besonderes passieren, da muss man auffallen! Und wie geht das am Besten? Richtig, indem der Designer einfach mal selbst die Show eröffnet. In einem bodenlangen Chiffonkleid, nudefarbener Bikerjacke und hoooohen Heels stöckelte Marcel Ostertag als Erster über den Laufsteg. Eins muss kurz gesagt werden: Der Münchener Designer läuft besser auf hohen Schuhen als so manche Möchtegern-Fashionista, die sich vor dem Zelt rumtrieb. Reschpekt mit s-c-h.

Und danach? Danach viel Nude, Creme, Beige, Pastelltöne, Waldgrün und Schwarz. Danach kurze, enge Shiftkleider, Hotpants, unterbrochen von Hosenanzügen und fließenden Kleidern. Zwischendrin Perlen, Strass und Nieten. Klingt langweilig? War’s aber nicht. Denn der Marcel, der hat ein Talent: Er schafft es, tragbare, feminine, handwerklich tolle Mode zu kreieren, die auch kommerziell gut funktionieren kann, ohne dabei seine eigene Vision und seine Extravaganz zu verlieren. Ich mag das.

Einen Minirock mit einem transparenten Top kombinieren? Why Not! Wer aufbrüllt, dass sei jetzt aber nicht tragbar, dem sei gesagt: Man kann auch etwas drunter ziehen. Ein Tutu mit Bomberjacke paaren? Aber bitte doch! So geht ein tolles Outfit!

Ach, und apropos Outfit: Zu jedem gelungenen Look gehören bekanntlich die Accessoires, die das Ganze abrunden. Und die gabs natürlich auch bei Marcel Ostertag. Die außergewöhnlichen Headpieces und Brillen, die die Models bei der Ostertag-Show trugen, stammen aus dem Atelier Lorand Lajos. Der Münchner Designer hat bereits bei der letzten Fashion Week gezeigt, was in ihm steckt: Im Januar schmückten seine Kreationen die Models der” C’est Tout” Show. Jetzt, bei Marcel Ostertag, hat er sich allerdings noch einmal selbst übertroffen. Ich bin der Meinung: Den Namen unbedingt merken, da kommt noch mehr!

Love, Jules

Leave a Reply